Browsing Category

SN-Ratgeber

Apotheker raten zur Grippe-Impfung

Ein kleiner Pieks gegen die schwere Grippe Heribert Lauck, Sprecher der Herner Apothekenschaft Grippeimpfung: Kleiner Pieks, große Wirkung. Foto: Apothekerkammer Die vergangene Grippewelle hat Deutschland weitaus schwerer getroffen als üblich: Rund 60.000 Influenzafälle wurden bundesweit gemeldet. Bis zu zwei Wochen lagen viele Betroffene komplett flach. „Der beste Schutz gegen diese

Hartz IV oder Wohneigentum?

Selbstnutzung schützt in aller Regel vor der Anrechnung Bei einer solchen Eigentumswohnung wird das Sozialamt sicherlich die „wirtschaftliche Verwertbarkeit“ prüfen. Foto: Uwe Strachovsky/be.p Sozialleistungen für Hartz IV sind steuerfinanziert. Deshalb prüft das Amt die Bedürftigkeit des Antragstellers. Er muss Einkommen und Vermögen offenlegen – und dazu zählt auch Wohneigentum. Selbstgenutzte

SN-Telefonaktion zum Thema Alkohol: Holen Sie sich Unterstützung!

Die Apparate klingelten heftig während unserer Telefonaktion zum Thema Alkohol. Hier eine Übersicht über die häufigsten Fragen und dazu die Antworten der Berater der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Bis zu welcher Menge kann man Alkohol trinken, ohne sich zu schaden? Bei Frauen liegt die Grenze bei 10 Gramm reinen Alkohol

Silvesterknaller: Zündende Tipps für schadenloses Böllern

In diesem Jahr ist der Verkauf von Knallern & Co. offiziell nur vom 29. bis 31. Dezember 2018 erlaubt. Wer sich fahrlässig verhält oder gegen bestehende Gesetze und Verordnungen verstößt, muss in der Regel für den Schaden haften. „Auch deshalb empfiehlt es sich, nur zugelassene Feuerwerkskörper zu zünden und sich

Wenn das Geschenk kein Volltreffer war

Umtausch und Reklamation unerwünschter Gaben Veronika Zoller, Leiterin der Verbraucherzentrale NRW in Herne Das Smartphone tritt seinen multimedialen Dienst erst gar nicht an, das heiß begehrte Tablet liegt doppelt unterm Tannenbaum, SOS-Päckchen mit Schlips, Oberhemd und Socken erfreuen nur scheinbar: Veronika Zoller, Leiterin der Verbraucherzentrale NRW in Herne gibt Tipps

Alternative Behandlungsmethoden: Naturarzneimittel

Immer mehr Menschen entscheiden sich in Herne neben der Schulmedizin für Naturarzneimittel. Dies ist vor allem bei Erkältungen oder geringfügigeren Erkrankungen der Fall. Naturarzneimittel können eine sinnvolle Ergänzung zur Schulmedizin sein und Beschwerden lindern. Naturarzneimittel können eine gute Ergänzung zur Schulmedizin sein, zum Beispiel bei Erkältungen. Foto: AOK/hfr. Zu den

Kunstvoller Vorbote des Frühlings

Vom 4. bis 6. März 2016 können Kunst- und Blumenliebhaber einen Vorgeschmack auf den nahen Frühling bekommen. Denn dann öffnet der 34. Recklinghäuser Kunst- & Handwerkermarkt mit Blumen-, Pflanzen- und Gartenmarkt seine Tore und über 120 Aussteller stimmen im und am Ruhrfestspielhaus Recklinghausen auf die farbenfrohe Jahreszeit ein. Vom 4.

Proktologie: Enddarmerkrankungen und Stuhlinkontinenz

Die Chirurgische Klinik des Marienhospitals Herne lädt am Mittwoch, den 24. Februar 2018, zur Patientenveranstaltung über die proktologischen Themen Enddarmerkrankungen und Stuhlinkontinenz ein. Prof. Dr. Jürgen Zieren, Direktor der Chirurgischen Klinik im Marienhospital Herne, berichtet am 24. Februar 2018 über den neuesten Stand der operativen Verfahren zur Behandlung proktologischer Erkrankungen.

Terrassen- oder Wege pflastern – aber richtig!

Leitfaden für die technisch korrekte Ausführung Dipl.-Ing. Carsten Kapala, Architekt AKNW Es liegt ein grauer Pflasterstein auf der Chaussee, doch nicht allein; denn wenn allein er läge, dann läge er im Wege; doch so, inmitten anderer, erfreut er alle Wanderer. Anstatt ihn dankbar nun zu grüßen, tritt man mit Füßen

Das ändert sich im neuen Jahr

Mit dem Jahreswechsel stehen auch wieder zahlreiche Gesetzes- und Gebührenänderungen an. Einen Überblick verschafft die Verbraucherzentrale (www.verbraucherzentrale.de/2019). Das Team der Herner Verbraucherzentrale: Katrin Böttner, Veronika Zoller, Silke Gerstler und Elke Bodenberger. Foto: VBZ NRW Die Post erhöht das Porto, möchte für den Standardbrief künftig acht Cent mehr. Vom 1. Januar